Aller Anfang ist Bürokratie

Posted on Posted in Weihnachtsblog 2015/2016

Aller Anfang ist Bürokratie

Unser Ansinnen ist eigentlich ganz einfach: Wir wollen einer jungen Frau die Möglichkeit geben in der deutschen Arbeitswelt Fuß zu fassen, ohne den Weg über die Putzkolonne nehmen zu müssen. Grundvoraussetzung dafür sind a.) ein wacher Geist und b.) Deutschkenntnisse.

Wir gehen davon aus, dass es den meisten Flüchtlingen an Deutschkenntnissen fehlt, weshalb wir hier ansetzen wollen. Die gesuchte Frau wird bei uns in erster Linie die Gelegenheit erhalten Deutsch zu lernen. Durch Einzelunterricht bei uns in der Firma, durch Zuhören, durch Gespräche mit den Kolleginnen im Büro, durch Lektüre.

Man braucht kein studierter Pädagoge zu sein, um zu wissen, dass das Lernen einer Fremdsprache am besten funktioniert, wenn man sich nicht dauern im eigenen Umfeld bewegt…

Produktives Arbeiten – das dürfte noch eine ganze Weile dauern. Wenn es überhaupt im Rahmen des vorgesehenen Praktikums möglich sein wird.

Der Plan steht. Fehlt nur noch die Praktikantin…

IHK und Arbeitsagentur sind stark aktiv

Wer eine Praktikantin beschäftigen will, kommt offensichtlich nicht an der IHK oder der Bundesagentur für Arbeit vorbei. Immerhin scheinen die beiden Institutionen keinen Aufwand zu scheuen, das reiche Angebot Flüchtlingen in Arbeit und Brot zu bringen.

Groß ist allerdings auch der Aufwand, sich in dieser Angelegenheit schlau zu machen. Da wir keine Lust verspüren, uns durch über 100 Seiten Dokumentationen zu lesen, bevor wir die Möglichkeit erhalten, einer Flüchtlingsfrau Sprachunterricht zu geben, kontaktiere wir die Beratungsstelle der Bundesagentur. Wir hoffen auf eine Kurzeinleitung, denn für ein Bürokratiemonster wollen wir unsere Zeit nicht opfern. Wir erwarten ihren Rückruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 12 =